05.01.2020 (11.00)

567. SONNTAGSMUSIK

DRESDNER KLANGFARBEN

tl_files/files/images/sonntagsmusik/Saison 2019-2020/2020-01 Fotos von Kerstin Gutsche und Johannes RitterJAKE_01sw.JPG

Anne Schumann (Violine und Viola d’amore), Elisabeth Seitz (Hackbrett), Johanna Seitz (Harfe), Klaus Voigt (Viola da spalla)
 
Werke von Georg Philipp Telemann, Johann Georg Pisendel, Georg Gebel, Johann Christoph Richter, Johann Adolf Hasse und anderen
 
Vor 350 Jahren wurde August der Starke geboren. Prachtliebend wie kaum ein anderer deutscher Fürst hielt er sich in Dresden eine Hofkapelle, die eine der besten und größten der Zeit war. Freunde Telemanns wirkten hier, so der berühmte Violinvirtuose Johann Georg Pisendel oder Pantaleon Hebenstreit, der vor allem als Spieler des nach ihm benannten Pantaleons bekannt war, einem Hackbrettinstrument (ital. Salterio). Kein Wunder, dass auch Telemann für die Hofkapelle komponierte, wobei er die Vielfalt des dort vorhandenen Instrumentariums ausnutzte.
Eine an der Dresdner Hofmusik orientierte, beinahe exotische Klangvielfalt bieten auch die Musiker um die Barockgeigerin Anne Schumann: eine virtuose Violine, ein „silbriges“ Salterio, ein kleines Cello, eine liebliche Viola d’amore und eine klangvolle Harfe. Es erklingen arrangierte und originale Kompositionen in wechselnden Besetzungen.

Zurück