03.01.2021 (11.00)

574. SONNTAGSMUSIK

ZU ZWEIT...

tl_files/files/images/sonntagsmusik/Saison 2020-2021/21 01,K von der Goltz,Foto_Marco Borggreve.png      tl_files/files/images/sonntagsmusik/Saison 2020-2021/21 01,L Berben,Foto_Lutz Voigtlaender.png

Kristin von der Goltz (Violoncello)
Léon Berben (Cembalo)

Sonaten von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Carl Philipp Emanuel Bach

Violoncellosonaten in ganz unterschiedlichen (Personal-)Stilen vereint dieses Programm: Johann Sebastian Bachs streng kontrapunktisch gearbeitete Sonate für Gambe (oder Violoncello) und obligates Cembalo, eine Komposition seines Sohnes Carl Philipp, die bereits den Ton der Empfindsamkeit anschlägt, und zwei melodisch-bewegliche und kurzweilige „Neue Sonatinen“ Georg Philipp Telemanns, des Paten des Bach-Sohnes. Der vielfach ausgezeichnete Cembalist und Organist Léon Berben, einst Mitglied der legendären Musica Antiqua Köln, und die Cellistin Kristin von der Golz, die mit berühmten Alte-Musik-Ensembles wie dem Freiburger Barockorchester oder den Berliner Barock Solisten zusammenarbeitet und als Solistin international unterwegs ist, machen ein „musikalisches Treffen“ dieser drei miteinander gut bekannten Komponisten möglich.

Zurück