Menü

Veranstaltungen

PROGRAMM

26. Magdeburger Telemann-Festtage

TRENDSETTER. Telemann und Keiser


#13 |  | Theater Magdeburg, Opernhaus


NEBUCADNEZAR

Der gestürzte und wieder erhöhte Nebucadnezar
Oper in drei Akten von Reinhard Keiser

Gastspiel theaterundorchesterheidelberg

Florian Götz und Ensemble ©Sabine Reichardt

Dorothee Oberlinger Musikalische Leitung
Felix Schrödinger Regie
Pascal Seibicke Bühne und Kostüme
Andreas Rehfeld Licht-Design
Thomas Böckstiegel Dramaturgie

Ausführende

Florian Götz Nebucadnezar
Hélène Walter Adina
Theresa Immerz Barsine
Sara Gouzy Cyrene
Stefan Sbonnik Beltsazer
Dennis Orellana Darius
João Terleira Daniel
Christian Pohlers Cores
Franko Klisović Sadrach

Philharmonisches Orchester Heidelberg

Die Oper Nebucadnezar entstand 1704 für die Hamburger Gänsemarktoper. Dass diese kein höfisches Theater, sondern ein Theater der Bürgerschaft war, merkt man dem Stück deutlich an – es geht um großes Drama, verstrickte Familienbeziehungen, Liebesgeschichten im Stile eine Telenovela, aber auch um die ewigen Themen von Hochmut und Niedergang, Bestrafung und Gnade. Das Werk erzählt die biblische Geschichte des babylonischen Königs Nebucadnezar, der von Träumen verfolgt und in den Wahnsinn getrieben wird.

Der Regisseur Felix Schrödinger verlegt die Handlung in die Gegenwart und zeigt die Welt der Superreichen, die von einem gesetzlosen Raum umgeben ist. Die Bühne und Kostüme von Pascal Seibicke fokussieren sich ganz auf die individuellen Charaktere. Auf der Bühne wird eine annähernd hermetisch abgeriegelte Welt einer abgehobenen Gesellschaft um den König Nebucadnezar beinahe kammerspielartig mit neureichem Schick, punkigen Rebellen und biblischen Gestalten dargestellt.

Die erste Aufführung in unserer Zeit erlebte Keisers Nebucadnezar mit einer Inszenierung für das Barockfest „Winter in Schwetzingen“ 2023/24. „Eine Entdeckung“ – so das Fazit der FAZ. Kein Wunder, schließlich hatte Johann Mattheson Keiser 1740 als den „grösseste[n] Opern-Componist[en] von der Welt“ bezeichnet. Die Wiederaufnahme in Magdeburg ist zweifellos ein Muss für alle Fans der frühdeutschen Oper.

Dauer: 160 Minuten inkl. Pause

19.00 Uhr Einführung

Pressestimmen

„…eine Geschichte voller Intrigen und Liebesrivalitäten – die dem heutigen Fernsehen in Nichts nachsteht“ Die Deutsche Bühne, 02.12.2023

„… bei ,Nebucadnezar‘ greift Oberlinger einmal während des Dirigierens zur Flöte, um eine Arie zu begleiten. Ein magischer Moment, wie da die Aufführung abhebt, als beginne ein dreihundert Jahre altes Stück neu zu atmen.“ Süddeutsche Zeitung, 03.12.2023

„Dieser glockenhelle, perfekt intonierende, bruchlos geführte Koloratursopran des blutjungen, aus Honduras stammenden Orellana wird als Weihnachtsstern in den Kalender des Barockfests „Winter in Schwetzingen“ eingehen.“ FAZ, 06.12.2023

„Die schönste Seifenoper des Barock!“, DIE WELT, 06.12.2023

„Eindringlicheres haben selbst Händel und Bach nicht komponiert.“ Opernwelt, 1/24

HINWEIS

Für die Veranstaltung erfolgt der Kartenverkauf auch durch das Theater Magdeburg. Sind gewünschte Plätze im Ticketsystem der Telemann-Festtage nicht verfügbar, versuchen Sie es gern im Ticketshop vom Theater Magdeburg.

Preisgruppe regulär ermäßigt
PK I 36,00 € 23,00 €
PK II 33,00 € 20,00 €
PK III 27,00 € 18,00 €
PK IV 21,00 € 14,00 €
U27 10,00 €

Zurück